Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 19 Mitglieder
983 Beiträge & 310 Themen
Beiträge der letzten Tage
Foren Suche
Suchoptionen
  • TreffenDatum06.05.2011 22:10
    Thema von Evi im Forum Unsere Treffen

    Wir treffen uns jeden 2. Samstag im Monat zum Bogenschießen, Axtwurf, Schwertkampf,
    aber auch zum reden, grillen und feiern.
    Am Lagerfeuer geht dann der Abend feucht fröhlich zu Ende.
    Bei Interesse bitte Email an Arto oder mich schreiben.

    Skål

  • AberglaubenDatum06.04.2008 10:11
    Thema von Evi im Forum Homepage-Empfehlungen
  • Arten von HeidenDatum06.04.2008 09:40
    Thema von Evi im Forum Allgemeines über Barbaren

    Hier zitiere ich einfach mal das was Wikipedia darüber schreibt,
    denn besser könnte ich es auch nicht formulieren:

    Germanisches Heidentum

    Das alte germanische Heidentum war kein theologisch fixiertes Glaubenssystem, das auf einen Religionsstifter zurückgeht, sondern eine aus der menschlichen Gemeinschaft entstandene religiöse Sammlung von Lehrsprüchen, Liedern und Mythen zur Theogonie. Manche Forscher gehen davon aus, dass die Anschauungen sich aus den ererbten Grundzügen der indogermanischen Urreligion entstanden seien und sich fortentwickelt hätten (siehe Artikel Indogermanische Religion). Eine Beeinflussung habe sich durch den kulturellen und wirtschaftlichen Kontakt schon vor der Zeit der beginnenden Auseinandersetzungen mit Rom ergeben, auch zu den Kelten und Slawen. Nachfolgend, in den drei Jahrhunderten vor der Völkerwanderung seien mit der Vereinigung und Bildung zu Großstämmen Gottesvorstellungen in den nordgermanischen Raum Skandinaviens transportiert und dort übernommen worden.[8]. Wodan wird zu Odin -das „W“ fällt aufgrund der alliterierenden Stabreimtradition weg und verdrängt u.a. Thor (südgermanisch Donar) als Hauptgottheit in Skandinavien (in Norwegen bleibt Thors Vorrangstellung im ländlich- bäuerlichen Umfeld erhalten[9]. Das südgermanische „Nerthus“ (= sprachlich Neutrum, bei Tacitus als „Terra Mater“ = Mutter Erde) umschrieben, wird in Skandinavien zum männlichen „Njörd“. Aus diesen Überlieferungen mündlicher Tradition entstanden durch schriftliche Fixierung in Island im Hochmittelalter die Sagas, und die Sammlung der Lieder-Edda (von einem unbekannten Kompilator) sowie die Prosa-Edda [10]. Diese Schriften stellen neben den Aufzeichnungen der antiken Historiker heute im wesentlichen die Quellen dar, die über das germanische Heidentum berichten. Indirekt spielen hier allerdings auch christliche Quellen eine Rolle, wie die kirchlichen Indiculen (Verbots- und Bußschriften wie etwa das „superstitionum et. paganiarum“), Rechtsfragmente wie z. B. die Lex Salica, das Wessobrunner Gebet oder etwa der christliche Heliand der unverkennbar heidnische Züge enthält. Auch finden sich kurze Versfragmente (Merseburger Zaubersprüche, Sächsisches Taufgelöbnis und archäologische Funde wie etwa die Runenfibel(spange) von Nordendorf) und weitere Votivgaben, bei denen allerdings oft nur einzelne Götternamen in kurzen Zusammenhängen genannt werden. Zudem sind die eddischen Schriften und Sagas deutlich erkennbar durch Elemente der Christianisierung beeinflusst [11], die in Nordeuropa später einsetzte als bei den Kontinentalgermanen. [12]

    Neuzeitliche Interpretation

    Die neuheidnische Bezeichnung Asatru, das „den Asen treu“ oder „auf die Götter vertrauend“ meint, wurde erst im 20. Jahrhundert als eigenständige Religionsauffassung durch Sveinbjörn Beinteinsson (1924-1993) neu geprägt. Er begründete 1972 die Asatrufelagid, die in Island 1973 offiziell anerkannte heidnische Religionsgemeinschaft: „Hier in Island ist das Heidentum eine ganz normale Sache. Ich habe mehr Angst zuzugeben, dass ich rauche, als dass ich Heide bin.“ Seit Sveinbjörn hat sich der Begriff Asatru in zahlreichen Vereinsgründungen als neuheidnische Bezeichnung in (Nordwest-) Europa und in den USA eingeprägt und wird im allgemeinen als die naturreligiöse Anschauung mit germanischem Hintergrund verstanden. Die Rekonstruktion des alten Polytheismus kann aus verschiedenen Gründen keine exakte sein sondern versteht sich als eine, an wissenschaftlichen Quellen orientierte, spirituelle Rückbindung (im vorchristlichen Sinne religio von relegere = wiederauflesen/-sammeln). Die Götter, die Naturgeister des Landes und die nahen wie entfernten Ahnen werden kultisch in Anrufungen nach dem do ut des Prinzip geehrt. Betrachtet man die Götter, oder auch den Begriff des Schicksals als numinose Wirkungen, stellt sich Asatru mehr als nachvollziehbare Naturphilosophie denn als Glauben im monotheistischen Sinne dar.

    Keltisches Heidentum

    Das alte keltische Heidentum war eine eigene eigenständige Religion, das neue keltische Heidentum heutzutage ist ebenso eine Religion und ein Kult wie auch eine Weltanschauung. Über den alten keltischen Glauben sind nur wenige Fragmente in antiken Schriften von Tacitus, Strabo und Plutarch vorhanden, die um Christi Geburt oder kurz danach aufgeschrieben wurden. Danach sind Druide Bestandteil und Ritualleiter der Priesterkaste. In der mündlichen Überlieferung spiegeln sich Mythen hauptsächlich in alten christlichen Schriften in Deutschland, Irland und Wales wieder. In Deutschland sind als Götter der Kelten hauptsächlich Herecuna, Cissionios, Rosmerta aus Inschriften bekannt. Im Zuge des Neopaganismus lebte die keltische Religion seit etwa 1960 wieder auf (siehe Wicca) und es werden neben den historischen Gottheiten auch jene walisischer oder iroschottischer Abstammung (wie etwa Lug) verehrt. Die heutigen religiösen Gemeinschaften sind meist in Form einer heidnischen Ordensgemeinschaft organisiert. Eine grobe Schätzung allein der Priester beläuft sich weltweit auf sicher über 10.000 aktiv praktizierende in fast allen Ländern der Erde (Quelle: OBOD 2005). Regelmäßige Treffen wie der offene, im zweijährlichen Rhythmus stattfindende Heidentag sorgen auch für öffentliche Beachtung und Schlagzeilen. Im internationalen Austausch werden gemeinsame Liturgien, sowie gemeinsame Regeln erarbeitet.

    Neuheidentum (Neopaganismus)

    Für eine Wesensbeschreibung der klassischen Heiden aus ihrem Selbstverständnis heraus scheint die Bezeichnung heute nicht mehr sinnvoll. Zur Selbstbezeichnung wurde der Begriff am Beginn und nochmals am Ende des 20. Jahrhunderts, als im Zuge einer allgemeinen Neubewertung der Natur das Heidentum als Glaubens- und Lebenspraxis wiederentdeckt wurde. Die sogenannten Neuheiden nehmen heidnisches, oftmals animistisches Brauchtum, Rituale, und Traditionen vorchristlicher Kulturen der eigenen Region oder fremder Naturreligionen (Animismus), vor allem der keltischen Überlieferung, unter den Bedingungen heutiger Kultur wieder auf. Sie werden heute noch oft eher der esoterischen Szene und/oder animistischen Gruppierungen zugeordnet. Im Unterschied zu Stammestraditionen oder tatsächlich traditionell naturreligiösen Kulturen ist das Neuheidentum ein (post)modernes Phänomen mit subkulturellen Zügen (meist) in den westlichen Industrieländern. Allerdings ist seit 1973 die heidnische Religion (Asatru) in Island wieder eine staatlich anerkannte Religion. Auch in Norwegen und Dänemark ist Asatru heute offiziell anerkannt.

    Es wird von katholischer und evangelischer Seite oft (fälschlicherweise) behauptet, dass während der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland von den Machthabern, insbesondere von Himmler und dessen Frau das (germanische) Heidentum glorifiziert und antisemitisch verklärt wurde. Auch wurden bereits vorhandene heidnische Organisationen verboten oder unterdrückt. Die Vereinigungen Deutschvolk und Tannenbergbund der Ludendorffs wurden am 22. September 1933 verboten und durften 1937 wieder unter dem Namen Bund für Deutsche Gotterkenntnis gegründet werden. Die Germanische Glaubens-Gemeinschaft hatte ebenfalls unter starken Repressalien zu leiden. Die heute übliche Bezeichnung für Weltanschauungen außerhalb der großen Weltreligionen oder aufgeklärter Weltanschauungen ist indigene Religion oder Animismus.

  • Kräuter und PflanzenDatum17.05.2006 08:57
    Foren-Beitrag von Evi im Thema
  • Süße SmiliesDatum09.10.2005 11:56
    Thema von Evi im Forum Homepage-Empfehlungen

    http://www.cosgan.de/smilie.php?wahl=18&ziel=bigs

    Hier kann man die Smilies kopieren und im Text einsetzen.

  • Burgen und BurgruinenDatum04.04.2005 11:31
    Thema von Evi im Forum Homepage-Empfehlungen

    Da gestern beim HHT Burgruinen ein Thema waren, möchte ich für alle Burgenfreunde und da gehören Allwiss und ich auch dazu folgende Homepage empfehlen

    http://www.burgeninventar.de/main.html

  • Kräuter und PflanzenDatum05.01.2005 12:14
    Thema von Evi im Forum Homepage-Empfehlungen
Inhalte des Mitglieds Evi
Evi
Beiträge: 1113
Ort: Schwäbische Alb
Geschlecht: weiblich
TREFFPUNKT FÜR RECKEN UND AMAZONEN AUS DEM GROSSRAUM ULM
Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen